Architektur

Im architektionischen Feld gilt es die Landschaft und Umgebung zu betrachten, sie zu verstehen und zu interpretieren. Im Anschluss kann dann der künstlerischen Feder Freiraum geboten werden. Auf diese Weise entsteht nicht nur Raum, sondern auch ein Werk, welches Natur und Umfeld ergänzt, gar hebt und zu einer neuen Erscheinungsform entwickelt. Dabei können sehr viele verschiedene Kunstformen kombiniert werden.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Christophorus-Kapelle, Dunningen

Ein besonders prägnantes Beispiel für das harmonische Zusammenspiel der verschiedenen Kunstgattungen ist die Christophorus-Kapelle in Dunningen (2007-2009). Über einem ehemaligen Wasserreservoir auf einem Hochplateau gelegen, entwarf Kammerer eine lichtdurchflutete, minimalistische Architektur, deren Grundriss auf einem Fisch basiert, sowohl christliches Sinnbild als auch ein Verweis auf das Element Wasser.

Die einfühlsame Glasmalerei an der verglasten Frontseite bietet einen überhöhenden, transzendenten Hintergrund für die hölzerne Kreuzigungsgruppe, während seitlich davon der Blick des Betrachters über gesandstrahlte und transparente Partien weit hinaus in die schwäbische Landschaft geführt wird. Die puristische Inneneinrichtung mit Sitzbank und Altar, die künstliche Lichtführung bei Nacht sowie die Bronzeskulpturdes Hl. Christophorus auf dem Vorplatz runden den Gesamteindruck ab.

Myriam Wierschowski in: "Raumkunst der Gegenwart", B. Kühlen Verlag, 2013

Lesen Sie hier einen Eintrag aus dem Gästebuch der Christophorus-Kapelle:

Lassen Sie sich inspirieren von einer Video-Komposition aus dem Werkbereich "Architektur":

2014 - Tobias Kammerer